SOMMER-FERIEN-AKTION 
„Die Sommer-Sause“ 

Mo. 15.07. bis Fr. 19.07.2024
 10.00 bis 14.30 Uhr
5. bis 6. Jahrgang 
Jugendhilfe IGS Nordend

"Die Sommer-Sause", so lautet der Titel der Ferienaktion der Jugendhilfe in der IGS Nordend in diesem Jahr.

Auf dem Programm dieser bunten Sommerferienaktion stehen

  • ein Besuch des Bienengartens im benachbarten Wasserpark
  • Minigolfspielen an der Nidda
  • ein Ausflug zum Palmengarten inklusive Schmetterlingshaus
  • tägliches gemeinsames Frühstücken
  • ein Spieleturnier im STAuB Raum
  • Zeit im Schulgarten
  • Hämmern und Bauen im Abenteuerspielplatz am Günthersburgpark
  • und zum "krönenden" Abschluss ein Eisessen.

Wir treffen uns jeden Morgen um 10.00 Uhr im STAuB Raum (Günthersburg-Gebäude).

Anmelden können sich Schüler*innen der 5. und 6. Klassen mit dem Anmeldeformular im Flyer. Die Anmeldung kann im Büro der Jugendhilfe IGS Nordend (Erdgeschoss Comenius-Gebäude), durch Einwurf im Briefkasten (unter den Kollegiums-Fotos) oder als Scan digital per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erfolgen.

Anmeldeschluss ist Freitag der 28.06. Den Flyer gibt es hier.

Die Ferienaktion ist kostenfrei.

Gefördert wird - wie die Jugendhilfe in der IGS Nordend allgemein - vom Stadtschulamt der Stadt Frankfurt.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame, schöne, erlebnisreiche "Sommer-Sause".

- Jugendhilfe IGS Nordend - 
Janine Somorowsky
Annelie Wern
Dirk Petrat
Tel. 069-212-44932

 

 

Die nächste SV Sitzung ist am:

Di. 21.05.24
in der 3./4. Stunde
im Aula (Günthersburg-Gebäude)

MfG
Die Stufensprecher*innen des 9.Jahrgangs

 

Erasmus+ empfängt Delegationen aus Griechenland, Spanien und Rumänien für ein inspirierendes Austauschprogramm

Liebe Schulgemeinschaft,

vom 21. bis 27.04.2024 hatte unsere Schule die außergewöhnliche Gelegenheit, Gastgeber für eine Delegation von Schüler*innen und Lehrkräften aus Griechenland, Spanien und Rumänien im Rahmen des Erasmus+ Programms zu sein. Diese Begegnung war ein bedeutendes Ereignis, das unsere Schule bereichert hat und tiefe Eindrücke hinterlassen wird.

 Schüler*innen stehen auf dem Schulhof der IGS Nordend. Ein Schüler sitzt im Rollstuhl.

Die Anreise der Delegationen war ebenso vielfältig wie die Herkunftsländer selbst: Ein Teil reiste mit dem Zug an, während andere per Flugzeug anreisten. Diese unterschiedlichen Wege symbolisierten die Vielfalt und den kulturellen Reichtum, den das Erasmus+ Programm fördert.

 12 Schülerinnen und 2 Lehrerinnen sitzen auf einer Bank nebeneinander. Über ihnen hängen verschiedene gerahmte Plakate.

Das Hauptthema des Austauschs war die Demokratie, ein Thema von entscheidender Bedeutung in unserer heutigen Gesellschaft. Gemeinsam wurden Ideen und Erfahrungen ausgetauscht, um ein besseres Verständnis für die Bedeutung und die Herausforderungen der Demokratie zu entwickeln. Ganz getreu dem Motto: Make Democracy Great Again.

 2 Schülerinnen sitzen in der Sonne vor einer Wand. Ein macht mit den Händen ein Herz die andere hält ihren Daumen hoch.

Während ihres Aufenthalts wurden die Gäste in Gastfamilien untergebracht, was nicht nur den interkulturellen Austausch förderte, sondern auch tiefe und langanhaltende Freundschaften ermöglichte. Zusätzlich zu den Gastfamilien bot unsere Schule Workshops und Aktivitäten an, die von EnergIGS, dem Stadtlabor des Historischen Museums, dem Schauspiel und anderen Organisationen durchgeführt wurden.

 4 Lehrer und 4 Lehrerinnen sitzen auf einer Bank vor einem Baum auf dem Schulhof der IGS Nordend.

Die Highlights des Programms umfassten einen Nachhaltigkeitsworkshop, einen Workshop im Schauspiel zum Thema Performance und Beteiligung, einen Workshop zur SV-Arbeit und zum Klassenrat sowie Sightseeing-Touren zu ikonischen Sehenswürdigkeiten unserer Stadt, darunter der Main Tower, die neue Altstadt und der Wiege der Demokratie die Paulskirche.

 

Die Farewell-Party bildete einen gelungenen Abschluss des Austauschprogramms, bei dem wir gemeinsam Erinnerungen austauschten und die erfolgreiche Zusammenarbeit feierten.

 

Dieses Erasmus+ Programm war nicht nur eine Bereicherung für unsere Schule, sondern auch ein wichtiger Schritt hin zu einem tieferen Verständnis und einer engeren Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement und ihre Begeisterung, die diesen Austausch zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

 Ein Gruppe von ca. 40 Jugendlichen auf dem Maintower. Im Hintergrund die Skyline von Frankfurt.

 

 

 

Mobilität nach Oradea (Rumänien) vom 11.-17.02.24

Die erste Mobilität in unserem Projekt „make democracy great again“ führte uns in unsere Partnerstadt Oradea in Rumänien. Unsere Reisegruppe bestand aus drei Lehrer*innen und 9 Schüler*innen aus den Jahrgängen 8 und 9. Wir nahmen ein Flugzeug von Frankfurt nach Budapest und wurden dort von einem Bus abgeholt, der uns in 3 Stunden nach Oradea brachte, welches kurz hinter der ungarischen Grenze liegt. Oradea ist eine Stadt mit einem aufwändig restauriertem historischen Stadtkern mit prachtvollen Jugendstilgebäuden aus der Zeit der Habsburgermonarchie.

 Eine Häuserzeile mit 2 bis 3 stöckigen Häusern im Jugendstil an deinem Fluß.

Dieser Teil Rumäniens gehörte vor dem ersten Weltkrieg zum Habsburgerreich Österreich-Ungarn, so dass in der Gegend viele ungarisch-stämmige Menschen leben. Es gab immer wieder Bestrebungen nach Autonomie der ungarischen Minderheit (ca. 6,5 % der Bevölkerung). In diesem Bereich des Landes wird Rumänisch wird als Fremdsprache unterrichtet.

So ist auch unsere Partnerschule eine Schule, in der ungarisch gesprochen und unterrichtet wird. Für unsere Schüler*innen war die Tatsache neu, dass unsere Gastschule eine Schule der ungarischen Minderheit ist. Nach Aussagen einiger Kolleg*innen fühle sich die ungarische Minderheit in Rumänien immer wieder diskriminiert. Auf der Straße merke man (am Akzent) sofort, welcher Ethnie jemand angehöre. In Rumänien leben außerdem nach Schätzungen über eine Million Rom*nja.

Vor dem zweiten Weltkrieg lebten in Oradea 23 % Juden, welche fast alle deportiert wurden. Die prachtvolle Synagoge wurde glücklicherweise verschont.

 Der Blick von unten nach oben auf die Synagoge, weiße Grundfarbe und gelbe Absätze zwischen den Stockwerken.

An einem Tag unternahmen wir einen Ausflug aufs Land, bei dem wir auch eine Schule besuchten, die sehr intensiv mit Mülltrennung arbeitet. Auffällig war die endlose Weite des Landes, wie wir sie in Deutschland so nicht kennen.

Ein Blick über eine weite grüne Landschaft ohne Bäume.

Ein kleines Häuschen mit Reetdach und einem kleinen Schornstein.

Im Verlauf der Woche nahm unsere Gruppe an verschiedenen Workshops teil.

 Drei Schüler*innen sitzen um einen Tisch mit beschriebenen Blättern. Im Hintergrund ist eine weitere Gruppe.

Ein Schüler mit Brille hält eine Rolle hoch um die rote, gelbe, blaue und schwarze Streifen geklebt sind.

Ein Schüler spannt einen Bogen daneben steht ein Mann mit einem Trachtenhut.

Leider kam der Rollstuhl eines unserer Schüler nur unvollständig in Budapest an und wir mussten bis Donnerstag mit einem geliehenen, nicht straßentauglichen Modell vorliebnehmen. 

Ein Schüler sitzt in deinem Krankenhausrollstuhl, ein anderer Schüler steht dahinter und hebt den Daumen.

Neben uns war auch unsere spanische Partnerschule aus Castellón zu Gast in Oradea, hier das Lehrer*innen-Team mit unserer rumänischen Kollegin Tunde Sele (vorne rechts).

 

 

"Hessisches Ministerium für Kultus, Bildung und Chancen
Landesschüler*innenvertretung


Videosprechstunden für alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Hessen


Hast Du manchmal das Gefühl, dass Dir alles zu viel wird? Vielleicht wegen Stress zu Hause, Prüfungen oder schlechten Noten in der Schule? Wenn Du vor etwas Angst hast oder Dich etwas bedrückt und Du nicht weißt, wo Du Unterstützung finden kannst, dann haben wir etwas für Dich!


Das Team der Schulpsychologie und die Landesvertretung der Schülerinnen und Schüler bieten auch in diesem Schuljahr wieder Videosprechstunden an. Diese sind extra für die Kinder und Jugendliche der weiterführenden Schulen gedacht. Die nächste Videosprechstunde findet am Donnerstag, 21.03., 15.00 – 17.30 Uhr statt."

Mehr Info in dieser pdf Datei.

 

Weitere Termine:

Donnerstag, 21.03.2024, 15.00 Uhr - 17.30 Uhr
Vortrag: Zielgerichtet für Prüfungen lernen
Dienstag, 16.04.2024, 15.00 Uhr - 17.30 Uhr
Vortrag: Erfolgreich die Zeit bis zu den Prüfungen meistern
Mittwoch, 08.05.2024, 15.00 Uhr - 17.30 Uhr
Vortrag: Erfolgreich die Zeit während der Prüfungen meistern

 

Zugang per QR Colde oder Internetlink:


https://meet-la.bildung.hessen.de/b/chr-teb-8ik-w4n 

 

 

 

 

Der Förderverein trifft sich am Donnerstag, 14.03.2024.

ab 19.00 Uhr im STAuB Raum - Untergeschoss Günthersburggebäude Eingang an den Müllcontainern.

Interessent*innen sind herzlich eingeladen.

Alle weiteren Termine finden sich hier.

 

 

 

Plakat mit weißem Hintergrund und schwarzer Schrift und einem Foto des Schulgebäudes der IGS Nordend. Der Text wird nachfolgend aufgeführt.

Der Fachbereich Musik der IGS Nordend lädt ein zum 25. Unplugged Musikabend im Bornheimer Dach,
am Donnerstag, den 21.03.2024 um 19.00 Uhr,
im Mehrzweckraum - Comeniusgebäude 4. Stock.
Musiker*innen der IGS Nordend "in concert".

Das logo des Fachbereichs Musik, eine Gitarre mit den Buchstaben FB und Musik als Korpus. Daneben steht mit einer Note als I von IGS Nordend.